© 2017-2018 Showtreff-International / RoWi - Rose Witha

Das Original: ShowTreff International – Hier bist du der Star!

September 15

Kleiner Rückblick

Um 19 Uhr begrüßten Heinz aus Mainz & Zedith (Moderatoren des Abends) alle Künstler und Gäste. 1. Willi Schilling Den Start machte gleich der Schlager-Sänger mit „Eine Träne in deinen Augen“, „Du bist die Sonne meines Lebens“ und genoss die Nähe „Tür an Tür mit Alice“ und beschwor „Ich geh mit dir durch’s Feuer“. 2. Roby Weiss Der Präsident vom Määnzer Schwellkopp-Verein sang mit smarter Stimme „Der Junge mit der Mundharmonika“, „Ein Festival der Liebe“ und seine „Michaela“ darf natürlich auch nicht fehlen. 3. Franken X-Press Die Party-Band, bestehend aus 7 Musikern und 1 Sängerin, heizten schwungvoll mit Hüttengaudi ein. Mit 3 Bläsern (Trompete, Klarinette, Posaune) ergab es einen satten Klang. Nach diesem Instrumental-Titel meinten sie „I sing’ a Liad für di“. Zum Mitmachen regte „YMCA“ an. Die Sängerin Dimi gab ihr bestes mit „Simply the best“, „sexy“ war auch dieser Song. Zum Schluß rockten sie noch mal so richtig ab. 4. Isabell Plaue Die Sängerin will „immer wieder Fieber spür’n“. Als sie „Ich steh’ in Flammen“ sang, fiel wohl vor lauter Hitze die Technik aus. Das war vielleicht ein „Theater“. Sie bedankte sich mit „Merci Cherie (Udo Jürgens wäre sicher stolz auf diese Präsentation, die Gänsehaut verschaffte.) Um der Technik (Hilmar Pauly) die Zeit der Wiederherstellung zu geben, wurde die Pause für das Gruppen-Foto genutzt. Tina Fleisch (Clown Spurelli) lies das Spenden-Häuschen von Tisch zu Tisch wandern. 5. Elke Brooks Die Country-Lady sang „Honey I’m home“, Someday you gotta dance“, Strawberry wine und “Doctor, Doctor“. Einige Linedancer untermalten diese Songs. 6. Showhypnose Christo Der Hypnose-Meister versetzte einige Freiwillige in Staunen. Da ich selbst dabei war, kann ich leider nicht viel dazu schreiben. Aber, das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken! 7. Rosi (Roswitha Karger) Die Sängerin glaubt „Die Liebe ist ein seltsames Spiel“. Und sie braucht „Stiefel zum Wandern“. Aber bevor sie mit den Stiefeln auf uns rumtrampelt, meint sie „Und heut Abend hab’ ich Kopfweh. Wahrscheinlich hat Rosi dem Christo zu tief in die Augen geschaut, denn sie musste unentwegt lachen … Zedith unterstützte sie dann tatkräftig. Na, sie meinte dann nur „Wenn du denkst, dann denkst du nur du denkst“. 8. Mr. Musik (Jürgen Vorrath) De Kölsche Stään Der Jecke aus Kölle bietet an „Und ich zeige dir Kölle“. Man soll nur aufpassen, denn er schläft gerne am Rhine (Rhein). Mit dem Song „Wer noch nie im Lebbe hier gewese is“ meinte er nicht nur Köln, sondern lädt zum ShowTreff nach Rüsselsheim ein. Mit smarter Stimme präsentiert er den bekannten Song Something Stupid in einer deutsch- köllsch Version, wo das Köllsch auf de Disch steht und er unterm Sternenhimmel verführt (wird ?). Da sagt man dann vielleicht so was beklopptes wie ‚ich mag dich’. Ganz aus dem Leben gegriffen ist sein Eigentitel „Driss am schoh“ (Dreck/Schiss am Schuh). Ja, mit der Hinterlassenschaft von Fiffi hat man seine Last und erzeugt Missverständnisse, wenn man keinen Plastikbeutel dabei hat. 9. Kättl Feierdaach --- nominiert für den Fachmedienpreis 2016 Die Komödiantin aus Speyer setzte sich sehr intensiv mit ‚ihrem’seinem’meinem’ Ehemann auseinander. Da sie schon vorausfuhr, kimmt er net nach. Telefonisch sagte sie zum ihm, dass er einen schwarzen Anzug anziehen und eine Kirsche in den Mund stecken und als Mon Cherie auftauchen soll. Die Wartezeit füllte sie mit Anekdoten: …mit dem Herrn Gemahl im Hotel. Geschenk-Gutschein für eine Rosenblätter-Creme-Wellness…   Schon der Weg vom Zimmer zum Wellness-Bereich gestaltete sich prekär…   Bademantel zu eng und zu kurz. Ein Handtuch ergänzte den Bademantel …   In der Wanne verwöhnte er sich mit dem Duft der Rosenblätter, während sie bis zum Hals   im Wasser lag und um’s Überleben kämpfte. Von einem Glas Sekt in die Hand zu nehmen,   war gar nicht dran zu denken. Der vorgeschlagene Seitenwechsel löste auch noch einen Tsunami   aus. Der einsetzende Wirlpool schäumte und überflutete das Badezimmer. Als alle Handtücher u   Bademäntel zum Aufwischen nicht ausreichten, meldeten sie es der Rezeption.   Befriedigend meinten diese, dass dies die ‚automatische Reinigung’ sei. …Die Zeit verginge im Flug… das läge daran, dass er 10 Jahre älter sei und sie ständig versuche,    ihn einzuholen. …Ihr Männe war immer noch nicht da und die Show sollte doch beginnen.   Sie suchte sich 3 Herren aus (3 Männer auf einem Haufen = ein Rätsel), legte ihnen jeweils   einen weißen Schal um und los ging’s mit dem Song „Hello again“.   Die ‚Background-Schlampen’, wie sie sie nannte, sangen auf ihr Kommando … ahU.   Wer Kättl Feierdaach kennt, weiß wie schwierig es ist, die Noten mit ihrem Gesang stimmig zu halten ;-)          Zum Schluß fragte sie uns, ob wir die ‚Trauben-Nummer’ kennen?    Frau legt sich mit/ohne Kleider auf’s Bett.    Er, mit/ohne Kleider, kniet davor, legt eine Traube in ihren Bauchnabel.    Mit einem kurzen Schlag auf ihren Oberbauch fängt er die Traube mit dem Mund auf.    Na ja, nach 1 kg war er satt! Und wir hielten unsere Bäuche vor Lachen!!! 10. Monty Bela Der romantische Sänger und Songwriter singt nicht nur, er lebt die Musik. aSeine Sinatra-Stimme zeigt er mit „Eveybody sometimes“ und „Somewhere“. Es war wieder ein super schöner, interessanter, unterhaltsamer und lustiger Abend! Deshalb freuen wir uns besonders, dass Künstler als Gäste anwesend waren, wie z.B. Country Bell/Sadeva (Manuela Bello); Gabrielle Draudt, Udo Lindenberg Double, (Uwe Tatusch), Gunter Hildebrandt (Showtreff NRW), Ingrid Maibaum und Benjamin Vogel (Modelschule Spotlight Events) Gaby Krebs vom ShowTreff Team